Orden & Ehrenzeichen

Orden & Ehrenzeichen

4 Artikel gefunden

1 - 4 von 4 Artikel(n)

Frankreich, Miniaturbarett, im Etui

Zweiteilig, mit den Ordenskreuzen der Ehrenlegion, um 1815-1830 (Restauration) und des St. Ludwig Ordens. Gold und Emaille. Das Barett in den Farben der Ordensbänder emailliert. Sehr schönen Juweliers Qualität in alten Präsentationsetui. Nadel abgebrochen.
Zustand 2

Preis 475.00 CHF

Königreich beider Sizilien, Miniatur: St. Januarius Orden, um 1804

Der Orden der Ritter besteht aus einem achtspitzigen goldenen, rot-weiß emaillierten und goldgeränderten Malteserkreuz mit goldunterlegten roten Strahlen. In den Kreuzwinkeln befindet sich je eine goldene Lilie. Das Kreuz zeigt eine plastische, aus einer goldenen Wolke ragenden Halbfigur des heiligen Januarius in rot-blau-weisser Bischofskleidung, die rechte Hand segnend in die Höhe und in der linken das Evangelium mit zwei blutgefüllten Phiolen haltend. Auf der Rückseite befindet sich ein von grünen Palmenzweigen umgebenes goldenes Medaillon. Darin ein goldenes Buch und zwei halbgefüllte Messkelche.
Der Orden wird mit einer roten Schärpe über die rechte Schulter zur linken Hüfte und mit einem silbernen Bruststern getragen
Der Orden des heiligen Januarius ist ein neapolitanischer Orden, der 1738 von König Karl VII. von Neapel zu Ehren seiner Vermählung mit Prinzessin Maria Amalia von Sachsen gestiftet und 1741 von Papst Benedict XIV. bestätigt wurde. Karl VII. von Neapel regierte von 1734 bis 1759. Der Orden des heiligen Januarius war der höchste Orden im Königreich, vergleichbar mit dem Orden vom Goldenen Vlies in Spanien und Österreich und dem vom Heiligen Geist in Frankreich. Die Prinzen der spanischen und französischen Bourbonen trugen jeweils alle drei Orden, um damit die Einheit des Hauses Bourbon zu unterstreichen. Der Orden hatte zu Beginn nur eine Klasse und war auf 60 Adelige beschränkt. Er konnte nur an Katholiken verliehen werden, die den Adel auf vier Ahnen nachweisen konnten.
Zustand 2, sehr seltene Miniatur

Preis 450.00 CHF

Kaiserlicher Orden der Ehrenlegion (Ordre impérial de la Légion d'honneur) - Kommandeurkreuz, Zweites Kaiserreich (1852 - 1870)

Ordenskreuz in allerfeinster Luxusausführung und bestem Erhaltungszustand. Weiß emailliertes, fünfarmiges Kreuz mit Eichenlaub- und Lorbeerkranz in transluzid grüner Emaille (Früchte rot). Im Medaillon des Avers das scharf geprägte Portrait Napoleons I. mit feiner, blau emaillierter Umschrift. Rückseitig der imperiale Adler auf Blitzbündeln, ebenfalls scharf in Gold geprägt. An offener Kaiserkrone aus Adlern und Palmzweigen, Verbindungsstege und Kronreif ebenfalls farblich (rot, blau und grün) emailliert. An Sprungring und original langem, konfektioniertem Halstrageband. In der Kranzschleife und im Sprungring der Adlerkopf als die staatliche Garantiepunze für Gold ab 1838, in der Öse die undeutliche Herstellerpunze. Breite 58,5 mm.

Zustand 1

Preis 2‘800.00 CHF Rabatt 20%, bis 31.12.2019. Preis 2'240.00 CHF

Herzoglich Württemberg- Oelssischer Ritterorden des „Todten-Kopffs“ für Damen und Herren (Ausführung Form um 1590)

Grün emaillierter Blätterkranz, unten von weiss-blau emaillierten ineinandergreifenden Händen geschlossen (Symbol der Freundschaft), darunter hängend weiss, emaillierter Totenkopf m. Gebeinen. Im Kranz schwarz emailliertes schlankes sog. „ Templerkreuz mit aufgelegter weiss-rot emaillierter Helm-Krone, oben 2 Perlen. Auf den Kreuzarmen d. jeweils gekrönten Versalien “LHZW“ = Ludwig (der Fromme) Herzog zu Württemberg 1554-1593. Die Rückseite d. Kranzes weiss emailliert mit Unterschrift „VNDSTARBLICH IST VND IMMER NEW DIE KRON BESTTANDIGKEIT VUND TREW“, das Kreuz rs. Ebenfalls schwarz Email m. der aufgelegten Krone.

Grösse 89x69 mm (Kranz), 20x22 mm (Totenkopf), Gewicht 34,9 g. Kleine Absplitterungen im Blattkranz.

Nach Hormayrs „Tabellenwerk für vaterländische Geschichte von 1838, S.289“ ist der Totenkopf-Orden wesentlich älter und dürfte 1652 lediglich erneuert worden sein.

Friedhelm Heyde, schreibt hierzu in seinem Werk „ ein konternplativer geistlicher Orden, vielleicht aus einem Gefühl der als opportun erachteten Balance zwischen barocken Sinnes- und Tafelfreuden und periodisch zu übenden geistlichen Exercitien gestiftet. Barocke Lust an üppigen Dekolletés, ausschweifenden Fress- und Sauf-Riten exorzierten Katerstimmung und schlechtes Gewissen; in einem seltsamen Memento-Mori-Kult fand sein Ventil, obgleich gerade auch bei solchen Exerzitien sich ein Hauch von Frivolität mit standesgemässer Bigotterie gepaart haben mag. Jedenfalls sah dieser Orden vom Totenkopf adelige Damen und Herren Schlesiens treulich, mehr oder weniger beschaulich besinnlich, vereint; Wohltätigkeit und barmherzige Werke kann auch der wohlmeinendste Chronist dieser quasi-geistlichen Vereinigung nicht nachsagen“.

Ausführung Form ab 1652

Silberner Totenkopf mit gekreuzten Gebeinen hängend an einer aus Gold und schwarzem Email gefertigten „Schleife“ darauf handgemalt „Memento Mori“, die „Schleife“ in der Mitte mit verzierter Goldmontage und oberhalb breiten runden Trauring.

Grösse der Schleife 18x54mm, der Totenkopf 26x19mm, Gewicht 20,2 g. Geringe Tragespuren.

Der Orden wurde als Gesellschaftsorden 1652 von Silvius Nimrod, Prinz zu Württemberg, Herzog von Oels in Schlesien gestiftet / erneuert. Sinn der Orden Stiftung war, im Angesicht des Todes ein löbliches und gottgefälliges Leben zu führen. Die Statuten besagten, dass ein rühmlicher Tod besser als das glückseligste Leben sei. Verboten war üble Nachrede, Heiraten mussten angemeldet und per „Gutachten“ vom Ordenskapitel bestätigt werden, gegenseitige brüderliche und schwesterliche Hilfe war Pflicht. Der Verlust der Ordens-Insignien war unter gebührende Strafe gestellt. Lust und Üppigkeit, Spielen, Tanzen und der gleichen Kurzweil waren nicht gestattet und die Fröhlichkeit entsprechend zu drosseln: „… in Anmerkung / dass diese Societät nicht zur Freude / sondern zu steter Betrachtung des Todes und allgemeiner Sterblichkeit ist ausgerichtet worden“.

Zusammen mit einem alten, genähten schwarzen Halsband in einem rotledernen Etui aufbewahrt.

Zustand 2, Barock-Orden von grosser Ausstrahlung, aus hessischem Adelsbesitz, sensationelle, museale Stücke

Preis auf Anfrage!